Adventures in Amberland | Artists from Kaliningrad




*** German version below ***

Artists  Danil Akimov, Oleg Blyablyas, Common Trembling Group, San Donato Group

Opening  Friday, December 10, 2010, 7 p.m.

Pseudo-documentary Life Act  Alice in Amberland, December 10, 8 p.m.
performed by Danil Akimov and Oleg Blyablyas

Duration  December 11, 2010 – February 19, 2011
Closed  December 24, 2010 – January 15, 2011

Special Event   January 28, 2011,  7-9 p.m.
with the new work Berlin lingua franca by Danil Akimov and Oleg Blyablyas, produced during their residendy in Berlin in December 2010 in the frame of Digital Art + Sound Weekend / dasweekend.de


The exhibition Adventures in Amberland, on show in the neighbouring premises of uqbar and Kronenboden in Schwedenstr. 16, presents art works dealing with the present and past of the Kaliningrad region, with local traditions and the social situation.

The city of Kaliningrad is one of the most important Russian economic hubs on the Baltic Sea shore. At the time, it is marked by a chequered history: Königsberg was a member of the „Hanse“, from the 13th to the 16th century the city was part of the German „Ordensstaat“ and later of Ostpreußen. After Word War II, the heavily destroyed city became part of the Soviet Union. The Kalinigrad region was declared a prohibited zone, the remains of the Königsberg Castle were blown up, and Kaliningrad was remodeled as new soviet city with the objective to elminate any memory of the city’s German tradition. Since 1990, however, the commemoration of German history is being officially supported, not least to increase tourism.

In his project Amberland (2007-2008) Oleg Blyablyas (*1967) plays ironically with the omnipresence of amber as a slogan in policy, advertising and mass media (there is the Amber Governor, Miss Amber Region, a hotel Amber Talisman, a dating site Amber Heaven, an international singing competition Amber Nightingale, a dog exhibition Amber Dachshund etc.). Blyablyas’ photographs are taken through an amber lens, and the video Amber Energo (2009) shows workers of the company in the process or removing a storck's nest ungently from a power pole.

The Common Trembling Group (Yulia Abramova, *1982, Aleksandr Lyubin, *1982) carries out actions like Tramway, Stop, Bridge (2005): an enigmatic black figure, tied up like a parcel, appears in public space, irritating passers-by. For the project Jasnoe (2006) the artists collaborated with children to point to the history and future of the shrinking city Jasnoe. The project Cheerful and Terrible (2008-2009) also deals with the poetics of cities and traditions dieing out.

The San Donato Group (Oleg Blyablyas, Evgeny Umansky, Aleksej Chebykin, Irina Chesnokova) is named after Anatol Demidov di San Donato (1813-1870), the owner of a mining and steel empire in the Urals and a promoter of art and science. During his time as embassador in Italy, he bought the title „Prince of San Donato“, later he founded a city with this name in the Caucasus. The humourous projects of the artists’ group critically address the power structures of oligarchies and corporate groups.

On the occasion of the exhibition opening, Kaliningrad artists Danil Akimov (*1976) and Oleg Blyablyas perform a pseudo-documentary Life Act with the title Alice in Amberland, an audio-visual collage with music and text material from the „Golden Age“ and the soviet utopian era of the Königsberg-Kaliningrad region, intertwined with contemporary elements.

Danil Akimov and Oleg Blyablyas will spend several weeks in Berlin as recipients of a residency grant, organised by uqbar and supported by the Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa). The results will be on show at uqbar in January 2011.

The project is supported by:

Partner:

 

 

 

 

Künstler  Danil Akimov, Oleg Blyablyas, Common Trembling Group, San Donato Group

Eröffnung Freitag, 10. Dezember, 2010, 19 h

Pseudo-dokumentarischer Life Act  Alice in Amberland, 20 h
von Danil Akimov und Oleg Blyablyas

Laufzeit  11. Dezember, 2010 – 19. Februar, 2011
Winterschließzeit  24. Dezember, 2010 – 15. Januar, 2011

Special Event  28. Januar, 2011,  19-21 h
mit der neuen Arbeit Berlin lingua franca von Danil Akimov und Oleg Blyablyas, Ergebnis ihrer Künstler-Residenz in Berlin im Dezember 2010. Die Präsentation nimmt offiziell teil am Digital Art + Sound Weekend / dasweekend.de

Die Ausstellung Abenteuer im Bernsteinland stellt in den unmittelbar benachbarten Projekträumen uqbar und Kronenboden Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern vor, die sich kritisch mit Geschichte und Gegenwart, den lokalen Traditionen und der gesellschaftlichen Situation in der Region Kaliningrad auseinandersetzen. 

Kaliningrad ist heute ein wichtiges russisches Wirtschaftszentrum an der Ostsee, das auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt: Königsberg war Mitglied der Hanse, gehörte vom 13. bis frühen 16. Jahrhundert zum Deutschen Ordensstaat und anschließend zu Ostpreußen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die stark zerstörte Stadt Teil der Sowjetunion. Das Kaliningrader Gebiet wurde zum militärischen Sperrgebiet erklärt, die Reste des Königsberger Schlosses gesprengt und Kaliningrad als sowjetische Stadt völlig neu errichtet. Dahinter stand die ideologische Absicht, jegliche Erinnerung an die deutsche Tradition der Stadt auszulöschen. Seit 1990 gibt es jedoch ein Umdenken, und die Rückbesinnung auf die deutsche Geschichte wird offiziell gefördert, nicht zuletzt zur Förderung des Tourismus.

In dem Projekt Amberland (2007-2008) spielt Oleg Blyablyas (*1967) ironisch mit der Allgegenwart des Bernsteins als Slogan in Politik, Werbung und Massenmedien (Bernstein-Gouverneur, Miss Bernsteinregion, Hotel Bernstein-Talismann, Kontaktbörse Bernsteinhimmel, Gesangwettbewerb Bernstein-Nachtigallen, Hundeausstellung Bernstein-Dachshunde etc.) und zeigt Landschaften und Menschen, fotografiert durch eine Bernstein-Linse.  Im Video Amber Energo (2009) beobachtet er Mitarbeiter des Energieliferanten dabei, wie sie ein Storchennest unsanft von einem Strommast entfernen.

Die Common Trembling Group (Yulia Abramova, *1982, Aleksandr Lyubin, *1982) führt Aktionen wie Straßenbahn, Haltestelle, Brücke (2005) durch, bei der eine schwarz eingeschnürte, rätselhafte Gestalt an öffentlichen Orten auftaucht und die Passanten irritiert. Für das Projekt Jasnoe (2006) arbeiteten die Künstler mit Kindern zusammen, um Geschichte und Zukunft der schrumpfenden Stadt Jasnoe zu thematisieren. Auch in dem Projekt Fröhlich und Schrecklich (2008-2009) geht es um die Poetik aussterbender Orte und Traditionen.

Die San Donato Group (Oleg Blyablyas, Evgeny Umansky, Aleksej Chebykin, Irina Chesnokova) ist nach Anatol Demidov di San Donato (1813-1870), Besitzer eines Bergbau- und Stahlimperiums im Ural und Förderer von Wissenschaft und Kunst benannt, der sich den Titel „Prinz von San Donato“ als Botschafter in Italien kaufte und später im Kaukasus eine Stadt mit dem Namen gründete. Die Gruppe realisiert humorvolle Projekte, die Machtstrukturen von Oligarchien und Konzernen kritisch untersuchen.

Zur Eröffnung der Ausstellung gestalten Danil Akimov (1976) und Oleg Blyablyas unter dem Titel Alice in Amberland einen pseudo-dokumentarischen Life Act, eine audio-visuelle Collage mit Musik- und Textmaterial aus dem „Goldenen Zeitalter“ und der sowjetischen utopischen Ära der Region Königsberg-Kaliningrad, verknüpft mit aktuellen Einschüben und Assoziationen der Gegenwart.

Im Dezember 2010 sind Danil Akimov und Oleg Blyablyas für mehrere Wochen Gäste eines von uqbar organisierten und vom Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa) finanzierten Residenzprogramms, in dessen Rahmen die Künstler eine neue Arbeit entwickeln, die im Januar 2011 bei uqbar vorgestellt wird.

Das Projekt wird unterstützt von 

Partner: