Julita Wójcik - Making Things More Beautiful




*** English version below ***


Eröffnung Freitag, 24. August 2007, 19 Uhr

Laufzeit 24. August – 15. September 2007

Artist talk Montag, 27. August 2007, 20 Uhr


In Kooperation mit der 4. Ars Baltica Triennale Don’t Worry – Be Curious! zeigt uqbar die erste Berliner Einzelausstellung der Künstlerin Julita Wójcik (*1971 in Danzig, lebt in Danzig).
Ausgangspunkt für Julita Wójciks Arbeiten sind meist alltägliche Handlungen oder unspektakuläre Orte, deren gesellschaftliche Codierung sie mit humorvollen Aktionen kritisch hinterfragt. Dabei thematisiert sie oft geschlechtspezifische Klischées der (polnischen) Gesellschaft, indem sie z.B. in die Rolle der Hausfrau schlüpft und öffentlich Kartoffeln schält, den Garten bestellt  oder Handarbeiten verrichtet.  
Die Ausstellung Making Things More Beautiful (dt.: „Die Dinge schöner machen“) spielt mit dem Bild der Frau (und Künstlerin), die mit Sorgfalt und Liebe den häuslichen Bereich verschönert und so die Welt im Kleinen verbessert. Das Video View Maker (dt. „Vedutenmaler“, 2004) zeigt die Künstlerin in Kittelschürze und Kopftuch vor der grauen Fassade eines typischen sozialistischen Mietwohnhauses, die sie, den Anweisungen aus dem Off folgend, scheinbar mit bunten Farben bemalt. Der polnische Titel Wedutystka („Vedutenmalerin“) verweist auf die Stadtansichten des 18. Jahrhunderts, und erklärt das kaum beachtete Mietwohnhaus zum  bildwürdigen urbanen Monument. 
Auch bei dem Objekt Irgendjemandes Heimat (2006), das wie ein Vogelhäuschen in der Luft hängt, spielt der subjektive Umgang mit Architektur eine Rolle. Es handelt sich um das gehäkelte Modell eines von Deutschen errichteten Wohnhauses in Danzig, in dem Julita Wójcik heute lebt. Häkeln zeugt von Geduld, Fleiß und Häuslichkeit, Wójcik selbst bezeichnet es als Beschäftigung einer provinziellen Frau. Häkelnd eignet sich die Künstlerin das Haus an, steht zu ihrer emotionalen Bindung an ihr Heim, doch gleichzeitig macht der Titel klar, dass das Haus genauso anderen als Heimat dient, früher, jetzt und in Zukunft. Folglich ist auch der Begriff Heimat nichts Objektives, sondern eine subjektive Konstruktion.
Julita Wójciks künstlerische Interventionen kommentieren Rollenbilder und Wertvorstellungen, indem sie das Marginalisierte ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken und mit einem Augenzwinkern Momente lokalen Glücks und provinzieller Schönheit zeigen.   („Vedutenmalerin“) verweist auf die Stadtansichten des 18. Jahrhunderts, und erklärt das kaum beachtete Mietwohnhaus zum bildwürdigen urbanen Monument.

Ausstellungsansicht

Am 27. August um 20 Uhr wird Julita Wójcik ihre Projekte und Aktionen vorstellen, die Bezug auf gesellschaftliche Transformationsprozesse in Polen nehmen und sich besonders mit dem Bild der Frau in der polnischen Gesellschaft befassen.

Julita Wójcik ist derzeit Stipendiatin des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe der Republik Polen. Jüngste Ausstellungsbeteiligungen: Trasrobota – VII Biennial of Contemporary Art, Stettin; Concrete Legacy: From Le Corbusier to the Homeboys, Zamek Ujazdowski, Warschau.

Die Präsentation von Julita Wócik ist der dritte Teil einer Ausstellungsserie von uqbar in Kooperation mit der 4. Ars Baltica Trienniale der Fotokunst Don’t Worry – Be Curious!, in deren Rahmen KünstlerInnen aus dem Ostseeraum vorgestellt werden, die in ihren Arbeiten auf unterschiedliche Weise über gesellschaftliche Umbrüche und dadurch hervorgerufene Ängste und Probleme sprechen. Die 4. Ars Baltica Triennale ist ein Projekt der Stadtgalerie Kiel, kuratiert von Dorothee Bienert, Kati Kivinen und Enrico Lunghi. Sie wird gefördert von dem Programm Culture 2000 der Europäischen Union, der Kulturstiftung des Bundes sowie vom Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein und Institutionen in den Ars Baltica Partnerländern.
Weitere Informationen unter www.arsbalticatriennial.org

 

 

Opening Friday, August 24, 2007, 7 p.m.

Duration
August 24 – September 15, 2007

Artist talk
Monday, August 27, 2007, 8 p.m.

Uqbar, in cooperation with the 4th Ars Baltica Triennial Don't Worry – Be Curious!, is presenting the first solo exhibition of Julita Wójcik (born in 1971 in Gdansk, lives in Gdansk) in Berlin.
The point of departure for Julita Wójcik's actions is a common activity or unspectacular place, whose social coding she questions with irony. She frequently deals with gender-specific clichés in (the Polish) society by performing the role of a housewife and publicly peeling potatoes, working in the garden, or doing handicrafts.
The exhibition Making Things More Beautiful playfully addresses the image of the female (and the female artist) who beautifies the home with care and love, thus – on a small scale – making the world a better place. The video View Maker (2004) shows the artist in an apron dress and a headscarf in front of the grey facade of a typical socialist apartment house, which she seems to decorate with colorful paint according to the instructions of a voice from beyond the camera. The Polish title Wedutystka refers to the city landscapes of the 18th century and defines the neglected apartment building as an urban monument worth a depiction.
The subjective approach to architecture also plays a role for the object titled Someone's Heimat (2006), which hangs in the air like a birdhouse. It is the crocheted model of a house in Gdansk, built by Germans, in which Julita Wójcik lives today. Crocheting attests to patience, effort, and domesticity; Wójcik calls it the activity of a provincial girl. The artist stands by the emotional bonding to her home, but at the same time the title makes clear that the house also serves as a home for others, in the past, in the present, and in the future. Hence, the notion of Heimat is not objective, but rather a subjective construction. Julita Wójcik's artistic interventions comment on role models and conceptions of value by bringing the marginalized to the fore and – in the wink of an eye – revealing moments of local happiness and provincial beauty.

Exhibition view

On Monday, August 27 at 8 p.m., Julita Wójcik will give a talk and present her works and actions, referring to the sociopolitical transformations in Poland and the female image in Polish society.

At present, Julita Wójcik is holder of a grant from the Polish Minister of Culture and National Heritage. Her recent exhibitions in 2007 include: Transrobota – VII Biennial of Contemporary Art, Museum Narodowe, Szczecin; Concrete Legacy: From Le Corbusier to the Homeboys, Zamek Ujazdowski, Warsaw; Game, Zacheta National Gallery of Art, Warsaw.

This presentation of Julita Wójcik's work is the third installment of an exhibition series by uqbar in cooperation with the 4th Ars Baltica Triennial of Photographic Art Don't Worry – Be Curious!, in the scope of which artists from the countries bordering the Baltic Sea are presented, whose work addresses problems and fears resulting from upheavals in present-day society. The 4th Ars Baltica Triennial is a project of Stadtgalerie Kiel, curated by Dorothee Bienert, Kati Kivinen, und Enrico Lunghi. The project has been made possible by the support of the European Union's program Culture 2000, the German Federal Cultural Foundation as well as by the Prime Minister of Schleswig-Holstein and institutions in the Ars Baltica partner countries.
For further information see: www.arsbalticatriennial.org

 

Ausstellungsansicht | Exhibition view